main

Aktuell

Drehstart für „Das Märchen von der Regentrude“

1_Drehstartfoto_Regentrude-960x538.jpg

„Das Märchen von der Regentrude“ wird für ARD-Reihe „Sechs auf einen Streich“ neu verfilmt

Mit Janina Fautz, Rafael Gareisen, Axel Prahl, Gabriela Maria Schmeide und Ina Weisse – Zwei neue Märchen 2018 im Weihnachtsprogramm des Ersten

„Das Märchen von der Regentrude“ wird unter Federführung des Norddeutschen Rundfunks für die ARD-Märchenreihe „Sechs auf einen Streich“ neu verfilmt. Seit dem 11. Juni stehen für das Märchen von Theodor Storm u.a. Janina Fautz, Rafael Gareisen, Axel Prahl, Gabriela Maria Schmeide sowie Ina Weisse als Regentrude vor der Kamera. Gedreht wird bis 28. Juni 2018 in Hamburg und Umgebung, z.B. im Freilichtmuseum am Kiekeberg (Niedersachsen).

Zum Inhalt: Glühend heiß ist es und schrecklich trocken. Das ganze Land wünscht sich nichts sehnlicher als ein Ende der ewigen Dürre. Von Regen träumt auch Maren (Janina Fautz), die um alles in der Welt ihren geliebten Andrees (Rafael Gareisen) heiraten möchte. Doch ihr Vater, der reiche Wiesenbauer Iven (Axel Prahl), verbietet, dass seine Tochter den Sohn der verarmten Stine (Gabriela Maria Schmeide) zum Mann nimmt. Und an die Geschichte von der geheimnisvollen Regentrude (Ina Weisse), die es regnen lassen kann, glaubt er gleich gar nicht. Aber Iven lässt sich auf eine Wette ein: Kommt vor dem nächsten Sonnenuntergang Regen, stimmt er der Heirat zu. Voller Hoffnung machen sich die beiden Verliebten auf den Weg, die Regentrude aus ihrem Schlaf zu wecken. Aber können Maren und Andrees der Herrschaft des Feuermannes (Jörn Knebel) mit seiner zerstörerischen Hitze ein Ende setzen? Bevor sie zur Regentrude gelangen, müssen sie erst am Fährmann (Özgür Karadeniz) und der Elfe (Lisa Marie Trense) vorbei…

„Das Märchen von der Regentrude“ wird im Auftrag der ARD unter Federführung des NDR von Zieglerfilm Köln (Produzentin: Elke Ried, Produzent: Thorsten Flassnöcker) für Das Erste produziert. Regie führt Klaus Knoesel nach einem Drehbuch von Leonie Bongartz. Die Redaktion hat Ole Kampovski (NDR).

Zwei Märchen produziert die ARD in diesem Jahr für das Weihnachtsprogramm 2018 im Ersten: Neben „Das Märchen von der Regentrude“ (NDR/ARD) wird auch Hans Christian Andersens „Die Galoschen des Glücks“ (rbb/ARD) neu in Szene gesetzt.

Foto: NDR/ Marion von der Mehden

Von links nach rechts: Philipp Timme (Kamera), Axel Prahl (Wiesenbauer Iven), Janina Fautz (Maren), Gabriela Maria Schmeide (Stine), Klaus Knoesel (Regisseur).

Programmtipp

Zutritt verweigert!

4_Wissen_macht_Ah_2017-960x538.jpg

Das darf doch nicht wahr sein! Jemand hat das Passwort für den Studio-Eingang geändert und die Sendung fängt an! Clarissa und Ralph bleibt nichts anderes übrig, als schon vor der Tür die „Wissen macht Ah!“-Zuschauer zu begrüßen und während die Sendung läuft weiter nach dem Passwort zu suchen. Ob es ihnen gelingen wird, das richtige zu finden? Trotz des ungewöhnlichen Ortes geben die beiden Moderatoren gewohnt souverän die Antworten auf folgende fünf Fragen:

Welches Passwort ist sicher?
Passwörter sind sehr wichtig. Sie schützen Daten, die man nicht mit anderen teilen möchte. Zum Beispiel sollte nicht jeder, der will, eure Emails lesen können. Aber was ist ein sicheres Passwort und wie unterscheidet es sich von einem unsicheren? Ralph weiß die Antwort.

Warum kann man, wenn man Chips isst, so schlecht wieder aufhören?
Warum soll man bei Einschlafproblemen Schäfchen zählen?
Was ist der Unterschied zwischen einer Herde und einem Rudel?
Warum steht man bei jemandem in der Kreide?

Die erste Premiere der neuen Staffel ist zu sehen am Donnerstag, 31.05.2018 um 19.25 Uhr bei KiKA. Wissen macht Ah! im Internet: www.wissen-macht-ah.de

Foto: WDR/ Ben Knabe

Aktuell

Drehstart „Ostfrieslandkrimis“

DSC3646-960x639.jpg

Drehstart für „Ostfriesenblut“ und Ostfriesensünde“ – die zwei neuen Ostfrieslandkrimis nach den Bestsellern von Autor Klaus-Peter Wolf werden derzeit verfilmt. Die ZDF-Samstagskrimireihe mit Christiane Paul wird damit fortgesetzt. Basieren auf den Romanen von Bestsellerautor Klaus-Peter Wolf entstehen derzeit in Norden, Norddeich, Aurich und Umgebung sowie auf Norderney die beiden Filme.

In „Ostfriesenblut“ legt ein Unbekannter Hauptkomissarin Klaasen eine Leiche vor die Haustür. Bei der Toten handelt es sich um eine alte Frau, die der Täter elendig verdursten ließ. Und sie bleibt nicht das einzige Opfer…

In „Ostfriesensünde“ kommt durch den Wasserschaden in einem Keller auf Norderney die Mumie einer eingemauerten jungen Frau zu Tage. Ähnliche Frauenleichen wurden bereits in Bamberg und Luzern bei Umbauarbeiten aufgefunden. Keiner weiß, wie viele mumifizierte Frauen noch auf ihre Entdeckung warten, niemand kennt das Motiv des Täters…

In den Hauptrollen sind zu sehen: Christiane Paul  als Ermittlerin Ann Kathrin Klaasen, Christian Erdmann und Barnaby Metschurat als ihre Kollegen Frank Weller und Rupert und Kai Maertens als Kripochef Ubbo Heide. In weiteren Rollen spielen Jörg Schüttauf, Constantin von Jascheroff, Andreas Pietschmann, Ernst Stötzner, Andreas Euler, Alexis Salsali, Peter Franke, Judith Engel, Jan Georg Schütte und andere. Rick Ostermann („Dengler – Fremde Wasser“) führt Regie, die Bücher schrieben Nils-Morten Osburg („Ostfriesenblut“) und Florian Schumacher („Ostfriesensünde“).

Beim Pressetermin in Norden (Foto: planpunkt)

Die Schauspieler mit der Produktion. V.l.n.r.: Christian Erdmann, Christiane Paul, Frank Küpper (Kamera), Klaus-Peter Wolf, Rick Ostermann (Regie), Barnaby Metschurat, Martin Lehwald (Produzent), Simon Grohe (Producer).
Foto: ZDF/ Sandra Hoever

Es produziert Schiwago Film GmbH, Martin Lehwald, Berlin. Daniel Blum ist der verantwortliche ZDF-Redakteur. Gedreht wird bis 6. Juli 2018, die Sendetermine stehen noch nicht fest.

„Ostfriesenkiller“, der Auftakt der neuen Samstagskrimireihe, lief am 1. April 2017 im ZDF und erreichte 7,79 Millionen Zuschauer bei einem Marktanteil von 25,7 Prozent.

Beitragsfoto: ZDF/ Sandra Hoever

Allgemein

Stiftung „MOBBING STOPPEN! KINDER STÄRKEN!“ feiert ihren Auftakt

DD_Vorstellung_070-960x640.jpg

Die neue Stiftung „MOBBING STOPPEN! KINDER STÄRKEN!“ ging am 4.5 an den Start: Das Pädagogen-Team nahm seine Arbeit mit dem Präventionsprogramm „DU DOOF?!“ an einer Kölner Grundschule auf. Bei der Vorstellung der Stiftung bat Gründer Tom Lehel um möglichst breite
Unterstützung: „Wir beginnen jetzt mit unserer Arbeit. Aber den wichtigen Kampf gegen Mobbing kann niemand alleine gewinnen. Deswegen benötigen wir finanziellen, medialen und  persönlichen Support von all denen, die sich gemeinsam mit uns für Kinder stark machen wollen.“ Viele kennen Tom
Lehel als Familien-Entertainer. Mit dem ernsten Anliegen geht er jetzt erstmals an die Öffentlichkeit,das Experten-Team der Stiftung wird an Grundschulen u.a. Aktionstage gegen Mobbing durchführen. Zum Auftakt erhält die Stiftung Rückenwind von zahlreichen Prominenten: „Die Lochis“, Guido Cantz,
Wolfram M. Kons (Stiftung RTL Wir helfen Kindern e.V.), Peter Brings („Brings“), Hella von Sinnen sowie Sebastian Krumbiegel („Die Prinzen“) setzten ein Zeichen gegen Mobbing an der Kölner Grundschule „GGS Geilenkircher Straße“.

Schulen können sich unter www.du-doof.org für das Programm bewerben.

Bildnachweise: Stiftung „MOBBING STOPPEN! KINDER STÄRKEN!“/Frank Hempel

Aktuell

Besser fernsehen: DVB-T2 HD startet im Münsterland und Ostwestfalen

4_DVB_T2_HD-1-960x549.jpg

Am 25. April 2018 startet DVB-T2 HD auch im Münsterland und Ostwestfalen. Ab jetzt können die Zuschauer und Zuschauerinnen auch in diesen Regionen über Antenne Fernsehprogramme in HD-Qualität empfangen. Neben dem Ersten, dem ZDF und dem WDR-Fernsehen sind auch ONE, Phoenix und KiKA  Teil des verbesserten Angebots in HD. Für die Zuschauerinnen und Zuschauer ergeben sich zahlreiche Vorteile durch den Nachfolgestandard von DVB-T. Neben einem größeren öffentlich-rechtlichen Programmangebot ist dies vor allem die deutlich verbesserte Bildqualität. Die Signale können zudem in den Versorgungsgebieten auch portabel und mobil empfangen werden.

Für das neue Antennenfernsehen sind DVB-T2 HD-fähige Empfangsgeräte erforderlich, Alle Geräte, die mit dem grünen DVB-T2 HD-Logo gekennzeichnet sind, eignen sich für diesen Verbreitungsweg. Die öffentlichrechtlichen Programme von ARD und ZDF sind auf Geräten, die für DVB-T2 HD geeignet sind, frei und unverschlüsselt empfangbar.

Foto: WDR/ Claus Langer

Programmtipp

Verschwunden im Watt

Löwenzahn
Löwenzahn
Löwenzahn

Während Fritz Fuchs (Guido Hammesfahr) mit Wattführerin Sine (Manuela Wisbeck) den Meeresboden bei Ebbe erkundet, verirrt sich Herr Kluthe (Holger Handtke) im Watt. Es startet eine Rettungsaktion in letzter Minute…

Die Löwenzahn-Folge „Wattenmeer – Wenn die Flut kommt“ ist zu sehen am 15. April 2018 um 8.10 Uhr im ZDF.

Fotos: ZDF

Aktuell

Big beautiful buildings

bbb_mir_gelsenkirchen_stadtbaukultur_nrw_fotografin_tania_reinicke_02.800x0.jpg

Big Beautiful Buildings – die Bauten aus den 50er bis 70er Jahren sind oft als große unschöne Betonklötze verschrien. Im Europäischen Kulturerbejahr 2018 wird dieses bauliche Erbe nun in ein neues Licht gerückt. Das Projekt „Big Beautiful Buildings“ ist ein gemeinsames Projekt von StadtBauKultur NRW und der TU Dortmund und will dieser besonderen Architektur einen besonderen Blick widmen. Die Architektur und der Städtebau dieser Boomjahre erzählen von politischem Wandel und sozialen Utopien, von Experimentierfreude und Innovationsgeist. Das Projekt lädt dazu ein, große und kleine, bekannte und unbekannte, auffällige und unscheinbare Gebäude wieder oder auch ganz neu zu entdecken.

Erstes „Big Beautiful Building“: Das Musiktheater im Revier


Foto: Bessenius&Reinicke, ON.ARCHITECTURE

Am 11. April wurde das erste „Big Beautiful Building“ ausgezeichnet. Das Musiktheater im Revier in Gelsenkirchen eröffnete 1959. Das MiR gilt als einer der bedeutendsten Theaterbauten der Nachkriegszeit. 1997 wurde es unter Denkmalschutz gestellt. Mehr Informationen gibt es hier

Beitragsbild: StadtBauKulturNRW (Beitragsbild)

 

Aktuell

Dortmunder Tatort-Team wieder zu viert

1_Tatort_Dortmund_Drehstart-socialmedia-e1520266176451-960x535.jpg

Das Dortmunder „Tatort“-Team ermittelt wieder zu viert.

©jeanne degraa fotos 10’17

Rick Okon ist künftig als Hauptkommissar Jan Pawlak im Einsatz und tritt damit die frei gewordene Stelle von Daniel Kossik (Stefan Konarske) an. Seinen ersten Auftritt hatte Rick Okon bereits im „Tatort – Tollwut“ (Buch: Jürgen Werner, Regie: Dror Zahavi) als „Häftling Nico Rattay“ am 4. Februar im Ersten: Pawlak war in der Dortmunder JVA als verdeckter Ermittler eingesetzt. So lernte er auch seine neuen Kollegen von der Dortmunder Mordkommission kennen. (s. auch ausführliche Pressemitteilung v. heute).

Foto: © WDR/Thomas Kost
v.l.n.re: Martina Böhnisch (Anna Schudt), Peter Faber (Jörg Hartmann), Nora Dalay (Aylin Tezel) und Jan Pawlak (Rick Okon)