Alle Artikel in: Aktuell

Armans Geheimnis, Staffel 2

Nach der erfolgreichen ersten Staffel der ARD/WDR-Mystery-Serie in 2015 zeigte Das Erste an Ostern 2017, wie es mit Charlie (Sinje Irslinger), ihren Freunden und dem Lilientalhof in Namra weitergeht. 13 neue Folgen von „Armans Geheimnis“ sind seit der Erstausstrahlung online unter www.armans-geheimnis.de zu sehen. © Bild: Alexandra Evang

Rekordquote für „Fangschuss“

Der Schuss traf ins Schwarze!  14,56 Millionen Menschen haben den Tatort „Fangschuss“ gesehen. Das entspricht einem Marktanteil von 39,6 Prozent bundesweit. Das ist die höchste Tatort-Quote seit fast 25 Jahren. planpunkt unterstützt den WDR bei der Pressearbeit für den Tatort aus Münster, Köln und Dortmund. (Foto: WDR / Thomas Kost)  

HD fernsehen über Antenne

Am 29. März war Stichtag. Da startete das neue digitale Antennenfernsehen in HD-Qualität. Wichtig für alle Zuschauer, die über Antennen fernsehen: Sie mussten zum Stichtag mit einem DVB-T2 HD-Empfangsgerät ausgestattet sein. Als Publikumsservice stellte der WDR ein umfassendes Informationspaket zur Verfügung. Im Auftrag des Senders unterstützte unsere Agentur die Pressearbeit zur Umstellung auf DVB-T2 HD. Mehrere Zeitungen führten zum Beispiel Experten-Hotlines mit dem WDR-Technik-Team durch. Die neue Übertragungstechnik löst den alten Standard DVB-T ab. Fernsehen in HD: Das ist jetzt via Antenne auch den Laptop oder das Tablet möglich. Mehr Infos. Foto: (c) WDR/Claus Langer

#ichwars: YouTuber über Mobbing

„Ich war´s“: Direkt in die Kamera und ohne Umschweife berichten bekannte YouTuber von ihren ganz persönlichen Erfahrungen mit Mobbing – als Täter, als Opfer und als Zuschauer. Produziert wurde die Kampagne von der Berliner Produktionsfirma Streamwerke („Problemzone“, funk) im Auftrag der EU-Initiative klicksafe (Redaktion: Dilek Ataly, Stephan Tarnow/planpunkt).  Mit dabei sind Jonas vom gleichnamigen Kanal, Lisa (Foto) von „ItsColeslaw”, Robin vom Kanal „RobBubble”, Maike Nissen vom Kanal „Vegas Films” und Mirko Drotschmann vom Kanal „MrWissen2go”. Ihre Erfahrungen zeigen, wie schnell man beispielsweise vom Opfer zum Zuschauer und auch zum Täter werden kann. Deshalb am Ende der klare Aufruf an uns alle: „Hinsehen, hinhören und Mund aufmachen“, wenn wir eine klare Mobbing-Situation wahrnehmen. Wieso „Ich war´s“? (Cyber)Mobbing ist weit verbreitet und hat oft schlimme, langfristige Folgen für die Betroffenen. Es findet in der Schule statt, geht online weiter und ist damit dauerhaft präsent. Jeder kennt es, wenn auch aus unterschiedlichen Perspektiven. Was vielen nicht klar ist: Mobbing ist quasi ein Fehler im System. Es gibt nicht nur einzelne „Täter” und „Opfer”, sondern vor allem richtig viele …

Auch 2017: Türen auf für Maus-Fans

Der WDR und „Die Sendung mit der Maus“ machen auch 2017 den Tag der Deutschen Einheit wieder zum Feiertag für alle Kinder und Familien. Dann können sie hinter Türen blicken, die ihnen sonst verschlossen sind. Aufgerufen sind große und kleine Betriebe, Forscher, Handwerker, Kreative und allen anderen Experten, die Kindern eigene „Sachgeschichten“ live vor Ort zeigen möchten. Dafür können sich alle, die bereit sind, ihre Türen zu öffnen, ab Sonntag beim WDR online unter maus-tueren-auf.de anmelden. Der „Türöffner-Tag“ gibt Kindern seit 2011 einmal im Jahr interessante Einblicke in die Berufswelt – bei freiem Eintritt, selbst organisiert und ganz so, wie es jeder aus der „Sendung mit der Maus“ kennt. Weitere Informationen zur Anmeldung und bald einen ersten Überblick über die Veranstaltungen stellt der WDR online unter maus-tuerenauf.de) bereit. Hier finden Veranstalter auch Tipps, Informationen und das Online-Anmelde-Formular. Jede ausgewählte und registrierte Veranstaltung wird auf der Maus-Seite mit einem Foto vorgestellt. Foto: (c)  WDR/ Thorsten Jander

Mehr „Armans Geheimnis“

An Ostern zeigt Das Erste die 2. Staffel von  „Armans Geheimnis“ (WDR). Und die HörZu lobt: „Wer „Armans Geheimnis“ noch nicht gesehen hat, sollte das nachholen (…), denn sie ist „was vom Besten, was das Erste in Sachen Familien-Serie zu bieten hat (…) Der Serie gelingt das Kunststück, Kids und Erwachsene gleichermaßen zu unterhalten mit ihrer ungewöhnlichen Story über Freundschaft und Zauberei, Angst und wie man sie überwindet, Gefahren und den abenteuerlichen Weg zum Happy End. Ohne Kitsch und mit viel Fantasie.“ Zum Inhalt: Eine mysteriöse Macht holt Charlie und Tarik zurück an den Ort ihres ersten Zusammentreffens. Doch auf dem idyllischen Pferdehof der Familie Liliental ist die Wiedersehensfreude nur kurz: Ein gefährlicher Schattenzauber bedroht ganz Namra. Die neuen Folgen führen Charlie und ihre Freunde immer tiefer in die Welt von „Armans Geheimnis“ hinein. Ein magisches weißes Pferd weist ihnen dabei den Weg. Sie können nicht ahnen, dass ihr neues Abenteuer sie für immer verändern wird. Das Erste zeigt die neue Staffel der Mysteryserie im Osterprogramm: von Karfreitag bis Ostermontag, 14. bis 17. April 2017. …

Über 10 Mio. für Tanzmariechen

Glückwunsch: „Tanzmariechen“ knackte als erster Tatort in diesem Jahr die 10-Millionen-Marke. Die Kommissare Max Ballauf und Freddy Schenk mussten dieses Mal einen Mord im Karnevalsverein aufklären. Vier Tage vor Weiberfastnacht schalteten insgesamt schalteten 10,71 Mio. Zuschauer ein (Marktanteil: 28,4 %). Für die WDR-Pressemappe zum Fall haben wir mit Dietmar Bär und Klaus J. Behrendt gesprochen. Das erste Mal seit »Restrisiko« (1999) spielt im Kölner Tatort der Karneval wieder eine tragende Rolle. Wie passen Krimi und Karneval zusammen? Dietmar Bär: „Der Karneval und Köln gehören zusammen, das steht außer Frage. Dass wir als Kölner Tatort-Team das Thema nun nach 18 Jahren noch einmal aufgreifen, finde ich gut. Wie ein spannend erzählter Krimi lebt auch der Karneval vom Schein und Sein. Unser Fall spielt hinter den Kulissen des organisierten Frohsinns. Und natürlich kann es in straffen Vereinsstrukturen immer auch zu Konkurrenz und Eifersüchteleien kommen, egal, was sich der Verein auf seine Fahnen schreibt. Doch grundsätzlich gilt: Karneval ist lustig, ein Mordfall ist das per se nie.“ Wie stehen Sie persönlich zum Karneval? Dietmar Bär: „Als gebürtiger Dortmunder …

Der neue Fernsehstandard DVB-T2 HD kommt

Das Antennenfernsehen wird scharf! Am 29. März 2017 startet in verschiedenen Ballungsräumen Nordrhein-Westfalens der neue Fernsehstandard DVB-T2 HD. Mit dem richtigen Empfangsgerät kommen brillante Full-HD-Bilder dann auch über Antenne – ohne Zusatzkosten bei den öffentlich-rechtlichen Programmen. Wer in Ballungsräumen in NRW über Antenne fernsieht, der sollte jetzt „upgraden“. Mit einem DVB-T2 HD-Empfangsgerät können die Lieblingsprogramme ab März dann weiterhin auf dem gewohnten Weg geschaut werden. Ohne ein solches Empfangsgerät bleibt der Bildschirm sonst schwarz. Die öffentlich-rechtlichen Programme werden auch mit dem neuen Standard unverschlüsselt und ohne Zusatzkosten ausgestrahlt Ab dem 29. März 2017 beginnt der Regelbetrieb des neuen Standards bundesweit in Ballungsgebieten. In NRW sind dies die Regionen Düsseldorf/Rhein/Ruhr, Köln/Bonn und Aachen, 2018 kommen das Münsterland und Ostwestfalen, 2019 Südwestfalen hinzu. Weiterführende Informationen finden Sie bei ARD-Digital unter www.ard-digital.de/dvb-t2-hd. (Foto: WDR)  

„neuneinhalb – Deine Reporter“ – neue Themen im neuen Jahr

Auch in diesem Jahr immer samstags im Ersten um 8.25 Uhr beleuchten die Reporter von „neuneinhalb – Deine Reporter“ aktuelle und wissenswerte Themen. Unter anderem sind die Themen des Nachrichtenmagazins: „Dickes Problem – Die 5a macht den Ernährungsscheck“ (28.1.), „Mehr Moor! – Warum wir diesen Lebensraum schützen müssen“ (4.2.), „Das Staatsoberhaupt – Was macht der Bundespräsident?“ (18.2.). Bild: WDR/ Melanie Grande  

Tatort aus Dortmund wurde verschoben

Der ursprünglich für den 1. Januar vorgesehene Tatort - Sturm wurde aus aktuellem Anlass verschoben. Dieser "hochspannende Tatort" des WDR beinhalte Bilder, die Assoziationen zum Terroranschlag auf den Weihnachtsmarkt in Berlin wecken, sagt Volker Herres, Programmdirektor Erstes Deutsches Fernsehen, zu dieser Entscheidung: "Natürlich muss ein Tatort nah an gesellschaftlichen Realitäten sein. Aber mit Rücksicht auf die Opfer, ihre Angehörigen, Betroffene und das Empfinden von Zuschauern wollen wir diesen Tatort nicht am Abend des ersten Tages im neuen Jahr, sondern mit größerem zeitlichen Abstand zeigen." Zum Inhalt des Films: Polizistenmord in Dortmund, mitten in der Nacht werden zwei Beamte in ihrem Streifenwagen erschossen. Nur kurze Zeit später ist das Team der Mordkommission vor Ort. Von den Tätern fehlt jede Spur. Doch ganz in der Nähe brennt in einer kleinen Privatbank noch Licht. Kommissar Peter Faber versucht, Kontakt mit dem Mann aufzunehmen, der hier fieberhaft an den Rechnern des Geldinstitutes arbeitet. Aber Muhammad Hövermann ignoriert Fabers Aufforderung, die Tür zu öffnen. Kurzentschlossen schlägt der Kommissar die Fensterscheibe ein. Als er Hövermann gegenüber steht, erkennt Faber, dass der Bankangestellte …